Know How rund um Erfindungen und deren Vermarktung  

Leitbild

Lexikon

Patentrecherche

Zitat des Monats

Zitate zu F&E

Geheimhaltung

News

Geheimhaltung

Interess. Links

Eigene Patente

Weg d. Erfindung

Kontakt

KnowHow zu Erfindungen und deren Vermarktung. Wir sind immer auf der Suche nach Industriebetrieben und Investoren, die eine unserer patentierten Ideen vermarkten wollen. Einige unserer Erfindungen sind z.B. ein jalousierbarer Rollladen, ein lichteinlassender Dachfensterrolladen, oder eine Rohrverstopfungsbeseitigungskapsel. Die KnowHow-Manufaktur bietet auch Unterstützung, Beratung, Know-how und Wissen rund um Entwicklungsberatung, Erfinderberatung, Ideenberatung und Erfindungsschutz von innovativen Ideen. Wir verstehen uns als Ideenschmiede, Wissensschmiede, Kreativschmiede, Vermarktungsberater oder Unternehmensberatung für Entwicklungen. Wir sind der Spezialist für die Vermarktung von Schutzrechten und würden Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot für eine Patentverwertung unterbreiten. Es ist wichtig, gute Ideen und Erfindungen professionell zu vermarkten, um damit Geld zu verdienen. Es ist wichtig den Markt zu analysieren, um die Marktchancen einschätzen zu können. Nur Patente, die gewisse Kriterien erfüllen, können erfolgreich vermarktet werden. Dieses Wissen und KnowHow stellen wir Ihnen als Erfinder und Entwickler zur Verfügung. Wir betreuen auch eine einzelne Erfindungen von Privatpersonen, Einzelerfindern und Entwicklern, sind praktisch ein Entwicklerberater, Ideenberater, bzw. Erfinderberater, vor allem bei der Vermarktung von Patenten. Investoren wollen Patente und Innovationen kaufen, da ein Wettbewerbsvorteil mit einem Schutzrecht gegen Nachahmer gesichert ist. Ein Patentverkauf  sichert dem Erfinder eine schnelle Einnahmequelle, während eine Lizenzvergabe das Potential für höhere Lizenzgebühren hat, allerdings auch deutlich mehr Risiko beinhaltet. Beide Varianten sind eine gute Patentverwertung und können für den Erfinder lohnend sein.
Wir waren bereits in vielen Bereichen tätig, wie z.B. Automobil (KFZ), Haustechnik, Rollladen, Sanitärtechnik, Dübel, Bionik, Wärmedämmverbundsystem (WDVS / ETICS) und Wassersport. Für eine Suche bei Google werden folgende Begriffe gerne genommen: Patent Vermarktung Erfindung, oder in anderer Reihenfolge Erfindung Vermarktung Patent, bzw. Erfindung Patentverwertung. Auch die Analogie Vermarktung Patent Erfindung ist beliebt. Das Ziel eines Erfinders ist meist der Patentverkauf, oder eine Lizenzvergabe. Wir führen Marktanalysen durch. Eine Marktanalyse  zeigt bei einer neuartigen Entwicklung, oder Erfindung auf, wie die Chancen am Markt sind, um etwas Neues vermarkten zu lassen. Eine SWOT - Analyse ist oft hilfreich. Sie zeigt gut die Starken, Schwächen, Möglichkeiten und Gefahren auf. Eine Marktbefragung / Kundenbefragung / Verbraucherbefragung kann Informationen bringen und zur Marktforschung beitragen und so aufzeigen, ob eine Erfindung erfolgsversprechend ist. Gute Geistesblitze sollten durch ein Patent, oder mehrere Patente geschützt werden. Manchmal reicht auch ein Gebrauchsmuster, der kleine Bruder des Patents, als Schutz für eine Erfindung aus. Dazu ist vorher immer eine Patentrecherche nötig. Es gibt verschiedene Arten einer Recherche. Wir prüfen die Patentierfähigkeit, die technische Realisierbarkeit und die wirtschaftliche Verwertbarkeit. Parallel sollte immer ein Auge auf die Patentverwertbarkeit und die Vermarktungsmöglichkeiten geworfen werden, da nur eine Patentverwertung Geld einbringt. Das Patentrecht ist kompliziert und es ist meistens ratsam einen Patentanwalt zu konsultieren. Ein Patentanwalt hat sowohl eine technische, als auch eine Ausbildung im Patentrecht. Wenn Sie ein Erfinder sind, einen Geistesblitz haben, ihnen ein großer Wurf gelungen ist, Sie das Ei des Kolumbus gefunden haben, oder glauben, dass Perpetuum Mobile (Perpetuum Mobilie) erfunden zu haben, sollten Sie einen Vertriebsprofi haben, der Ihnen behilflich ist, ein Marketingkonzept, einen Businessplan , eine Analyse, eine Studie (Marktstudie) zu erstellen um den Wert der Erfindung für die Industrie zu beziffern und Interesse bei deren Marketingabteilungen und Entwicklern zu wecken. Was hilft eine Erfindung, oder ein Patent, wenn die richtigen Leute, die es produzieren könnten, nicht Bescheid wissen, dass diese Erfindung existiert, oder das Potential nicht erkennen? Wie soll ein Patentverkauf erfolgen können, wenn der potenzielle Investor nichts von dessen Existenz weis? Am Anfang steht eine Idee, oder ein Marktbedürfnis. Die Erfindung muss eine deutliche Verbesserung der derzeitigen Situation beinhalten, der EKS-Strategie gerecht werden und zu einem realistischen Preis herstellbar sein, um erfolgreich zu sein. Die Entwicklung muss patentierbar, bzw. schutzfähig sein. Eine innovative Idee kann geschützt werden. So wird z.B. in Markenschutz, Gebrauchsmuster, Urheberrecht , Gebrauchsmusterschutz, oder einem Patentantrag beim Deutschen Patentamt (DPMA), oder europäischem Patentamt (EPA) unterschieden. Der Nutzen, die Kosten und Gebühren differieren stark. Ist ein fertiger Prototyp, bzw. Prototypenbau nötig für einen Interessenten? Auch hier können wir Sie beraten und eine Ideenberatung durchführen. Eine Erfinderberatung, die den Marktwert eines Patentes beziffern kann, hilft Kosten durch eine richtige und schnelle Entscheidungsfindung zu sparen. Wir bieten Ihnen in der Zukunft eine Entscheidungshilfe bevor unnötige Investitionen getätigt werden. Ein Patent kostet in Deutschland derzeit ca. 19.200.- Euro über 20 Jahre gerechnet. Es können auch Gutachten durch Prüfinstitute, oder Prüfanstalten nötig werden, um Erfolg zu haben. Manchmal ist es auch sinnvoll einen neutralen Kunden Konzept Test (CustomerConceptTest), oder einen Marktakzeptanztest durchzuführen, um die Akzeptanz für eine Neuheit bestätigt zu bekommen. Es gibt viele Informationsstellen, die verschiedenste Interessen verfolgen, wie die Patentanwaltskammer, die IHK, ein Patentrechtsanwalt, eine Unternehmensberatung, oder Anlaufstellen an technischen Universitäten, aber was ist für sie wichtig? Eine schnelle Umsetzung ist nötig, wenn Sie Erfolg haben wollen. Ein Patent läuft maximal 20 Jahre und sollte deshalb so schnell als möglich gut vermarktet, oder verkauft werden. Eine Patentanmeldung ist nur etwas Wert, wenn die Schutzrechte (auch gewerbliche Schutzrechte) hieb- und stichfest geschützt werden und die Innovation patentierbar ist. Um Neuigkeiten / News zu schützen, muss der Antrag auf Schutz bei den Patentämtern in der Landessprache eingereicht werden. Ein deutsches Patentamt ist in München und somit sehr gut für uns erreichbar. Die deutschen Patent- und Markenämter sitzen in Berlin, Jena und München. Das europäische DPMA sitzt ebenfalls in München. Grafing ist östlich von München im Bereich der öffentlichen Verkehrsmittel. Wer kennt sich schon bei folgenden Begriffen aus: PCT Patent Cooperation Treaty, Lizenzierung, Verwertungsrechte , DPMA, DEPATIS, Patentverletzung, HABM Erteilungsverfahren, Schutz geistigen Eigentums, Eintragungsverfahren, Verwertungsrecht, Lizenzverkauf, oder Patentverkauf ? In einer Recherche zu einer geeigneten Erfinderberatung zur Vermarktung von Ideen die worte Patentverwertung Erfindung gerne genutzt. Erfinderschutz ist erst einmal eine absolute Geheimhaltung dritten gegenüber. Hier wird nochmals in interner Geheimhaltung und externer Geheimhaltung unterschieden. Diese Sicherheit sollte Interessenten gegenüber vor einem Wissenstransfer, oder Ideentransfer  immer mit einem Geheimhaltungsvertrag und / oder einer Geheimhaltungsklausel geregelt sein, so lange das Patent noch nicht beantragt ist. Aus Marketingsicht kann Geheimhaltung auch sehr wichtig sein, um die Vermarktungschancen zu steigern. Hier unterscheidet sich das deutsche Patentrecht auch von dem amerikanischen Patentrecht. Soll in USA auch patentiert werden, ist ein Patentanwalt wichtig, der das entsprechende Netzwerk hat, da die Kosten sonst schnell explodieren können. Auf die Vermarktung und Beurteilung von Marktchancen sind wir spezialisiert. Jahrzehnte lange Erfahrung im Bereich Produktmanagement, Technik, Marketing, Werbung, PR und Vertrieb sind eine Garant dafür, eine Marktlücke zu erkennen und das passende Produkt zur Marktreife, dessen Realisierung und zum Erfolg zu führen. Dabei werden wir unser gutes Netzwerk nutzen. Networking ist einer der Schlüssel zum Erfolg. Wir können Sie  zu Verhandlungen zu Produktionsstätten, Unternehmen, Geldgebern, Kunden und Prüfinstituten begleiten, um ihre Erfolgswahrscheinlichkeit deutlich zu erhöhen. Feststellen, ob eine Erfindung wirtschaftlich nutzbar ist, gehört mit zu den schwierigen Aufgaben, um Sicherheit zu erlangen, ob sich eine Patentanmeldung lohnt. Nur ein vermarktetes Patent lohnt sich und nur jedes zwanzigste Patent wird in Deutschland vermarktet. Bei 19 von 20 Patenten entstehen nur Kosten und Aufwand. Eine gute Recherche kann also Kosten sparen. Sie stecken als Forschungs- und Entwicklungsabteilung in einer Sackgasse , haben Probleme weiter zu kommen und brauchen frischen Wind? Geht es um eine Entwicklungsunterstützung, Ideenvermarktung , Entwicklungshilfe, einen Forschungsauftrag, einen Refresher von vorhanden Produkten mittels einer Weiterentwicklung, oder Entwicklungsauftrag, dann werden Sie bei uns auch richtig sein. Wir bieten  die entsprechende Hilfe.
Unser Sitz ist in 85567 Grafing b.M. (bei München) im Landkreis Ebersberg in Bayern, bzw. Oberbayern. Nahe Landkreise sind z.B. Ingolstadt, Landsberg , Rosenheim, Traunstein , Erding , Freising , Starnberg und Fürstenfeldbruck. Wir waren aber auch schon in Berlin, Leipzig tätig. Wir bieten, oder vermitteln in Zukunft auch Hilfe bei der Finanzierung, oder Vorfinanzierung einer Patentidee oder ihrer Forschung. Durch ausführliche Informationen wird eine hohe Kostensicherheit gegeben sein. KnowHow-Manufaktur eingetragene Marke. Ein seriöses Erstgespräch / Beratungsgespräch ist natürlich unverbindlich. Bei Interesse stellen wir unsere Motivation und Loyalität gerne unter Beweis. Wir stellen auch einen kostenlosen Download (free Download) von pdf - Dateien und ein Online -Lexikon (Patentlexikon) zur Verfügung. Auf unserer KnowHow - Website stehen wichtige Informationen, die Erfinder und Entwickler für die Vermarktung ihrer Patente, Entwicklungen und Ideen weiter helfen können.  So stehen Infos zur Geheimhaltung, Patentverwertung, Patentanmeldung und über Schutzrechte bereit. ist immer ein Patentanwalt nötig? Was Sind die wichtigen Schritte bei einer Vermarktung, oder einer Patentverwertung. Wie kann ich meine Erfindung / Idee schätzen? Solche Fragen beantworten wir auf der KnowHow-Manufaktur Website rund um die Vermarktung Erfindungen und Entwicklungen. Kommen Sie mit Ihrer Erfindung, bzw. Entwicklung zu uns, um eine Beratung über die Vermarktungsmöglichkeiten durchführen zu lassen. Lassen Sie sich beraten, ob Ihre Idee patentierungsfähig ist und vermarktet werden kann. Nutzen Sie unser Wissen. Folgende Indikatoren können helfen eine erfolgreiche Vermarktung  sicher zu stellen: Vermarktungserfolge in letzte Zeit, eine gute Geheimhaltungserklärung, Referenzen, ein funktionierendes Netzwerk, Kostenentstehung nur bei Erfolg, technische / handwerkliche und kaufmännische Ausbildung und Marketing Erfahrung. Ferner sollte gute Erfahrung mit Patenten, Erfindungen und Entwicklungen vorhanden sein. Vertriebserfahrung mit Key Account Kunden (Großkunden und Konzernen) ist ebenfalls ein Muss. Eine kostenlose Erstberatung zeugt ebenfalls von Seriosität.  Wenn Sie diese Punkte beachten, steht einer erfolgreichen Vermarktung einer interessanten Erfindung nichts mehr im Weg. Ob ein Patent angemeldet werden soll, hängt von der Erfolgsaussicht der Vermarktung ab. Ob es sich lohnt eine Erfindung zu schützen, hängt mehr vom wirtschaftlichen Potential ab, als von  der wissenschaftlichen Qualität der Entwicklung. Hat die Erfindung das Potential gekauft zu werden? Eine gute Marktanalyse kann hierzu Aufschluss geben. Eine Erfinderberatung über die Verwertbarkeit einer Erfindung ist bereits vor einer Patentanmeldung sinnvoll, um die Marktrelevanz feststellen zu können. Nur eine umgesetzte Innovation loht sich! Unter den Schlagwörtern Patent Vermarktung Lizenz Erfindung lassen sich im Internet gut Infos finden. Erfindungen richtig vermarkten ist gar nicht so einfach.
Eine Erfindung kostet den Entwickler viel Zeit und Geld. Damit sich diese Investition lohnt, darf bei der Vermarktung kein Fehler unterlaufen. Bevor es zur Kontaktaufnahme mit einem möglichen Käufer, oder Lizenznehmer geht, sollte die Erfindung rechtlich, z.B. mit einem Patent, oder einem Gebrauchsmuster geschützt sein. Hilfe bei der Vermarktung einer Idee ist oft nötig.  Die Eigenvermarktung von Erfindungen ist oft ein schwieriges Thema. Je größer die Erfindung ist, je höher die Stückzahlen sein könnten, umso schwieriger wird es. Erfahrungen mit Key Account Kunden und der Industrie ist nötig. Patentmarketing ist wichtiger den ja, um einen Genius an einen Investor zu bringen. Das Patentwissen ist bei kreativen Unternehmern, die Innovationen und Neuheit umsetzen wollen oft nicht ausgeprägt. Der Patentschutz, oder Markenschutz ist allerdings ein Muss, um die Erfindung zu schützen. In der Regel stoßen kleinere Betriebe, oder Mittelständler sehr schnell an ihre Grenzen, wenn sie die Herstellung, den Vertrieb und eine Vermarktung in eigener Regie betreiben wollen. Die Vermarktung der Idee ist dann oft der bessere Weg. Ein Patent verkaufen ist der sichere Weg, wenn man einen geeigneten Investor, bzw. Käufer findet. Bei der Suche nach einem Abnehmer / Käufer des Patentes, oder einem Lizenznehmer sollten sich die Erfinder permanent überlegen, was der Käufer für einen Nutzen hat.  Einem potenziellen Interessenten ist es egal, wie die Technik funktioniert, sondern nur welchen Nutzen er davon hat. Wir unterstützen Erfinder bei der wirtschaftlichen Verwertung ihrer Ideen, oder Erfindungen. Bei einer Vermarktung ist es wichtig, den Nutzen der Idee klar aufzuzeigen. Eine leicht verständliche Beschreibung, die übersichtlich sein muss, ist elementar.
Welchen Nutzen eine Erfindung hat, steht nicht unbedingt Patentschrift. Der Erfinder muss  eine klare übersichtliche Beschreibung ausarbeiten. Der Entscheider einer Firma oder dessen Konstruktionsleiter muss in kürzester Zeit wissen, um was es geht und wo die Vorteile für ihn liegen. Ein Exposee muss übersichtlich und klar verständlich ausgeführt sein. Es sollte folgende Punkte beinhalten: 1. Marktsituation - Was existiert bereits auf dem Markt. 2. Potential einer Erfindung - Welche Nachteile hat der derzeitige Stand der Technik  3. Erfindung- Vorteile der Erfindung.   4. Marktbeurteilung - Welchen Nutzen / Chancen stecken in dem Patent auf der wirtschaftlichen Seite. Wichtig ist der Ansprechpartner der Industrie, oder des potentiellen Lizenznehmers. Das Exposee sollte direkt an Entscheidungsträger geschickt werden, z.B. dem Vertriebsleiter, die Geschäftsführung, oder den Inhaber eines Unternehmens. Wenn die Erfindung nicht der ganz große Wurf ist, den man nicht übergehen kann, will eine F&E Abteilung lieber selbst entwickeln und ihre geplanten Projekte nicht stören lassen. Entwickler und Ingenieure verstehen zwar die Erfindung, aber sie verwalten nicht die Budgets. Außerdem können sie durch einen hohen Entwicklungsanteil eines externen Erfinders in Schwierigkeiten kommen, falls die Geschäftsleitung sich irgendwann die Frage stellt, für was sie eigentlich eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung unterhält. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt und darf auch nicht auszugweise weiter verwendet werden. Wir wünschen ihnen bei ihren Erfindungen viel Erfolg!